Lesen Sie unsere Publikation "Living Democracy!"

Der Druck, dem die Demokratie im In- und Ausland ausgesetzt ist, hat auch dem Denken über und der Mobilisierung für Demokratie einen neuen Schub gegeben. Doch was bedeutet „Demokratie leben“ wirklich?

Für Antworten auf diese Frage steht unsere Publikation „Living Democracy!“ zur Helmut Schmidt Lecture 2021 nun zum kostenfreien Download zur Verfügung. Darin finden Sie mehr als 20 Meinungsbeiträge und Denkimpulse von zahlreichen Autor*innen, Aktivist*innen und Künstler*innen – rund um und für eine lebendige Demokratie.

Lesen Sie hier die komplette Publikation:

Zum Download

Mit Beiträgen u.a. von Nina-Kathrin Wienkoop, Julia Strasheim, Sviatlana Tsikhanouskaya, Donatella Della Porta, Ivan Krastev, Thorsten Benner, Helfried Carl, Jan Eichhorn, Christine Hübner, Luca Manucci, Marta Pardavi, Sophie Pornschlegel, Sarah Brockmeier, Elisabeth Winter, Peer Steinbrück, Julia Wolf, Michael Trube und Lars Brozus.

Autorin: Merle Strunk, M.A.

Referentin für Bildung und Vermittlung

Merle Strunk, M.A., ist Historikerin mit dem Schwerpunkt der Wissensvermittlung in Museen. Sie war in verschiedenen Einrichtungen an Ausstellungs- und Publikationsprojekten beteiligt, darunter im Museum der Arbeit. Als Geschichtsvermittlerin beschäftigt sie sich in der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung damit, Brücken zwischen historischen Ereignissen und der Gegenwart zu schlagen. Daneben arbeitet sie zu Fragen der visual und public history.

Autorin: Dr. Nina-Kathrin Wienkoop

Programmleitung „Demokratie und Gesellschaft“

Neben Ihrer Tätigkeit als Programmlinienleitung ist Dr. Nina-Kathrin Wienkoop am Berliner Institut für Protest- und Bewegungsforschung sowie am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung assoziiert. Bei Letzterem leitete sie zuvor ein Forschungsprojekt zu Teilhabe im Jugendengagement. Sie publiziert, berät, forscht und lehrt zu Themen wie der Resilienz von Demokratien, in- und ausländischer Demokratieförderung, Jugendengagement, gewaltlosem Widerstand, Vielfalt und Protesten, Debattenkultur sowie diversitätsbewusster Organisationsentwicklung der Zivilgesellschaft.

Teile diesen Beitrag: