Neues Projekt: Escape Game zur friedens- und sicherheitspolitischen Rolle der EU

Spezielles Format für junge Menschen in Kooperation mit dem Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg

Symbolbild

Die Idee der Europäischen Union als Wertegemeinschaft liberaler Demokratie und Friedensprojekt, die den Schutz ihrer Bürger*innen mit grenzüberschreitender Integration verbindet, wird zunehmend infrage gestellt. Die Mitgliedsstaaten finden keinen Weg zur solidarischen Verteilung von Asylsuchenden, stattdessen verstärkt „die Festung“ Europa die Abschottung an den EU-Außengrenzen. Globale Herausforderungen wie der Klimaschutz, die Coronavirus-Pandemie und nun der russische Angriffskrieg in der Ukraine offenbaren Europas Verwundbarkeit. Und auch von innen heraus ist die EU angesichts von Angriffen auf die Rechtsstaatlichkeit und unabhängige Justiz in Ungarn und Polen sowie dem jüngsten Erstarken rechtspopulistischer Kräfte in Schweden und Italien in ihrer demokratischen Verfasstheit bedroht. Das Bild der EU als Projekt der gemeinsamen Arbeit an einer friedlicheren und sicheren Zukunft hat Risse bekommen.


In Anbetracht dieser Krisen machen sich Ungewissheit, Zukunftsängste und fehlendes Vertrauen in die Problemlösungsfähigkeit der EU breit – ganz besonders auch unter jungen Menschen. Wie gelingt Zusammenhalt zwischen EU-Mitgliedsstaaten? Wer darf Europa in Frieden und Sicherheit erleben – und wer nicht? Wie kann die EU künftige Herausforderungen für Frieden und Sicherheit in einer zunehmend globalisierten und polarisierten Welt gestalten?


Diesen Fragen widmen wir uns, gemeinsam mit jungen Menschen und in Gestalt eines neuen Formats: In Kooperation mit dem Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH) wird die Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung ein Escape Game zur friedens- und sicherheitspolitische Rolle der EU als innovatives Instrument der politischen Bildung entwickeln. Das Projekt wird gefördert von der Zeit-Stiftung.


Escape Games folgen immer einem ähnlichen Prinzip: Eine Gruppe an Teilnehmenden löst im Rahmen einer vorgegebenen Zeit eine Hauptaufgabe mithilfe von aufeinander aufbauenden Hinweisen, etwa indem die Teilnehmenden gemeinsam Rätsel entschlüsseln oder Gegenstände finden.


Mit dem geplanten Escape Game sollen Themenwissen über die EU als Friedensprojekt, Sicherheitsgarantin und Wertegemeinschaft vermittelt sowie praktische Kompetenzen für demokratisches Handeln erprobt werden. Übergeordnetes Ziel ist es, zur aktiven Beteiligung rund um die Ausgestaltung Europas anzuregen.


Das Spiel richtet sich in erster Linie an Schüler*innen zwischen 14 und 18 Jahren in der Region Hamburg. Durch die Kombination von Spielspaß, Wissensvermittlung und Praxiskompetenzen stellt das Escape Game ein niedrigschwelliges Angebot für den Unterrichtskontext (und darüber hinaus) dar. Die Spielmaterialien, ein ausführliches Handbuch zur eigenständigen Durchführung durch Lehrkräfte (und weitere Multiplikator*innen) und didaktisches Zusatzmaterial sollen frei verfügbar sein. Erste Test- und Spieldurchläufe des Escape Games sind im Frühjahr 2023 geplant.


Weitere Informationen und Ansprechperson für das Escape Game: Alisa Rieth

Orangefarbenes Peace-Symbol als Graffiti an einer Straßenkreuzung

Teil der Berliner Mauer

© Unsplash/Doğukan Şahin

Europa-Fahne

© Unsplash/Tetiana Shyshkina

Graffiti auf einer Hauswand mit der Aufschrift "The future is Europe"

Brüssel, Rue de la Loi

© Wikimedia/Fred Romero

Teile diesen Beitrag: