#HelmutSchmidt101: The Crisis Manager

During the 1962 Hamburg flood, Helmut Schmidt made a name for himself as a crisis manager. Photo: Staatsarchiv

Bei der Hamburger Flutkatastrophe machte Helmut Schmidt sich einen Namen als Krisenmanager.  Bildrechte: Axel-Springer-Verlag

"Schmidt for Beginners" episode 1: As Hamburg drowned in the floods, the Police Senator violated the Basic Law

Hamburg, 17. December 2019. On the night of 17 February 1962, the dikes broke in the south of Hamburg. The city state’s authorities had not expected such a catastrophic storm flood. Hamburg’s mayor Paul Nevermann was away on treatment at a health resort, and most senators – the ministers in the city-state’s government – were out of reach. Schmidt returned to Hamburg late in the evening from a conference of interior ministers in Berlin, and by phone call in the early morning hours he heard about the disaster. He immediately made his way to the police headquarters and – thinking systematically and acting briskly as usual – took over the command of the already running rescue measures.

The gigantic flood had, amongst other things, submerged the Elbe island Waltershof. Hamburg citizens who had been bombed-out during World War II had moved to this part of the city – about 4000 people who were now directly threatened by the rising water masses. Schmidt acted as a crisis manager in an exceptionally unbureaucratic way. The Bundeswehr troops (alarmed on his initiative), the additionally requested NATO soldiers, and the fire brigade: all received his instructions and orders and put them into action. Without question: Schmidt violated the German Basic Law by alerting the soldiers, but he considered this justified in the given situation. Most important to him was helping the flood victims efficiently in this state of emergency.

Schmidt's courageous action against the flood and its consequences aided his national and international political reputation. It formed the image of a gripping crisis manager. Schmidt, however, rejected the designation as "doer" or man of action. He considered the term inappropriate because he – with all his pragmatism – always emphasized the importance of acting rationally and philosophically sound rather than in a shirt-sleeved manner. For Schmidt, politics had to have clear values and ethical norms.

Source: Meik Woyke, Helmut Schmidt. 100 Seiten, Reclam Verlag: Ditzingen 2018.

Find out more about the campaign #HelmutSchmidt101.

Is there something you always wanted to know about Helmut Schmidt? Send us your questions at info@remove-this.helmut-schmidt.de.



#HelmutSchmidt101: Der Krisenmanager

„Schmidt für Einsteiger“ Folge 1: Als Hamburg in den Fluten versank und der Polizeisenator gegen das Grundgesetz verstieß

Hamburg, 17. Dezember 2019. In der Nacht zum 17. Februar 1962 brachen im Süden Hamburgs die Deiche. Mit einer derart katastrophalen Sturmflut hatten die
Behörden nicht gerechnet. Der Bürgermeister Paul Nevermann befand sich auf Kur, die meisten Senatoren waren nicht zu erreichen. Schmidt kehrte spätabends von einer Innenministerkonferenz aus Berlin nach Hamburg zurück und erfuhr in den frühen Morgenstunden durch einen Telefonanruf von der Katastrophe. Er machte sich umgehend auf den Weg ins Polizeipräsidium und übernahm – systematisch denkend und gewohnt schneidig – das Kommando über die bereits laufenden Hilfs- und Rettungsmaßnahmen.

Die gigantische Flut hatte unter anderem die Elbinsel Waltershof unter Wasser gesetzt. In diesen Stadtteil hatte es im Zweiten Weltkrieg ausgebombte Hamburgerinnen und Hamburger verschlagen, rund 4000 Menschen, die nun von den Wassermassen unmittelbar bedroht wurden. Schmidt agierte als Krisenmanager ausgesprochen unbürokratisch. Die auf seine Initiative hin zusätzlich alarmierten Bundeswehreinheiten, die von ihm als Polizeisenator gleichfalls eigenmächtig angeforderten NATO-Soldaten und auch die Feuerwehr: Alle empfingen Schmidts Anweisungen und Einsatzbefehle und setzten diese bereitwillig in die Tat um. Ohne Frage: Schmidt verstieß mit der Alarmierung der Soldaten gegen das Grundgesetz, hielt dies jedoch in der Katastrophensituation für gerechtfertigt. Im Vordergrund stand für ihn der Notstand, den Flutopfern effizient helfen zu müssen.

Schmidts beherzter Einsatz gegen die Sturmflutfolgen förderte sein nationales wie internationales politisches Ansehen. Es formte sich das Bild eines zupackenden Krisenmanagers. Die Bezeichnung als »Macher« lehnte Schmidt hingegen ab. Er hielt sie für unpassend, weil er – bei allem Pragmatismus – gesteigerten Wert darauflegte, vernunftorientiert und philosophisch fundiert statt einfach nur hemdsärmelig zu agieren. Politik war für Schmidt an klare Wertvorstellungen und ethische Normen gekoppelt.

Aus: Meik Woyke, Helmut Schmidt. 100 Seiten, Reclam Verlag: Ditzingen 2018.

Hier mehr zur Aktion #HelmutSchmidt101 erfahren.

Gibt es etwas, was Sie schon immer über Helmut Schmidt wissen wollten? Schicken Sie uns Ihre Fragen an info@remove-this.helmut-schmidt.de.

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden