#HelmutSchmidt101: The Transatlanticist

The NATO Double-Track Decision was prepared at the summit meeting in Guadeloupe in January 1979 (from left to right): Federal Chancellor Helmut Schmidt, US President Jimmy Carter, British Prime Minister James Callaghan and French President Valéry Giscard d'Estaing. Photo: Jean-Claude Sauer / Paris Match / Contour / Getty Images

Beim Gipfeltreffen in Guadeloupe im Januar 1979 wurde der NATO-Doppelbeschluss vorbereitet (v.li.): Bundeskanzler Helmut Schmidt, der amerikanische Präsident Jimmy Carter, der britische Premierminister James Callaghan und der französische Staatspräsident Valéry Giscard d'Estaing. Foto: Jean-Claude Sauer/Paris Match/Contour/Getty Images

"Schmidt for Beginners" episode 4: The NATO Double-Track Decision was considered a political masterpiece, but it triggered a huge protest wave

Hamburg, 20. December 2019. In January 1979, the heads of state and government of the United States, Great Britain, France and the Federal Republic of Germany initiated the NATO Double-Track Decision on the French Antillean island Guadeloupe. By participating in this unofficial Western directorate – to which otherwise only the victorious powers of World War II belonged – Helmut Schmidt gained additional international prestige.

As early as October 1977, in his speech to the International Institute for Strategic Studies in London, Schmidt noted the lack of parity in tactical-nuclear medium-range weapons between the two blocks of the Cold War. If the Soviet Union was unwilling to negotiate a reduction of its SS-20 missiles, he argued, the US would have to station enough Pershing II missiles in Western Europe, not least in the Federal Republic. This speech by Schmidt is regarded as the birth of the NATO Double-Track Decision, which was formally adopted on 12 December 1979. To bring about this decision was a political masterpiece by Schmidt.

The conceptual roots for the mechanism go back to his 1961 bestseller Verteidigung oder Vergeltung (Defense or Retaliation). According to Schmidt, Jimmy Carter was overstrained with the complicated dialectic of deterrence and arms control. Schmidt believed that the US president underestimated the military threat coming from the Soviet Union. Schmidt therefore caricatured Carter – as did his friend Giscard d'Estaing – as an unreliable "peanut farmer" lacking foreign policy experience. He thought Carter was not fit for the most important political office in the world.

Schmidt was much criticized by his own party for the NATO Double-Track Decision. In addition to the SPD, the growing anti-nuclear and peace movement resisted the deal. In the growing protest wave, it often got lost that the Chancellor preferred the so-called Nulllösung ("Zero Solution") as a result of the negotiations, i.e. to renounce rearmament while continuing efforts to defuse tensions.

Source: Meik Woyke, Helmut Schmidt. 100 Seiten, Reclam Verlag: Ditzingen 2018.

Find out more about the campaign #HelmutSchmidt101.

Is there something you always wanted to know about Helmut Schmidt? Send us your questions at info@remove-this.helmut-schmidt.de.



#HelmutSchmidt101: Der Transatlantiker

„Schmidt für Einsteiger“ Folge 4: Der NATO-Doppelbeschluss galt zwar als politisches Meisterstück, löste aber eine riesige Protestwelle aus

Hamburg, 20. Dezember 2019. Im Januar 1979 bereiteten die Regierungschefs der USA, Großbritanniens, Frankreichs und der Bundesrepublik Deutschland auf der französischen Antillen-Insel Guadeloupe den NATO -Doppelbeschluss vor. Helmut Schmidt gewann durch seine Teilnahme an diesem inoffiziellen westlichen Direktorium, dem ansonsten nur Siegermächte des Zweiten Weltkriegs angehörten, zusätzlich an internationalem Prestige.

Bereits im Oktober 1977 hatte Schmidt in einer Rede vor dem »International Institute for Strategic Studies« in London auf die in der Blockkonfrontation des Kalten Kriegs fehlende Parität bei den taktisch-nuklearen Mittelstreckenwaffen hingewiesen. Wenn die Sowjetunion nicht bereit sei, über die Reduzierung ihrer SS-20-Raketen zu verhandeln, müssten die USA ausreichend Pershing-II-Raketen in Westeuropa stationieren, nicht zuletzt in der Bundesrepublik. Dieser Auftritt Schmidts gilt als Geburtsstunde des NATO-Doppelbeschlusses, der schließlich am 12. Dezember 1979 förmlich gefasst wurde. Ihn herbeigeführt zu haben, war ein politisches Meisterstück von Schmidt.

Die konzeptionellen Wurzeln hierfür reichten bis auf seinen 1961 publizierten Bestseller Verteidigung oder Vergeltung zurück. Nach dem Eindruck von Schmidt war Jimmy Carter mit dieser komplizierten Dialektik von Abschreckung und Rüstungskontrolle überfordert. Der US-Präsident unterschätze die militärische Gefahr, die von der Sowjetunion ausgehe. Schmidt karikierte ihn deshalb – zusammen mit seinem Freund Giscard d’Estaing – als unzuverlässigen »Erdnussfarmer« ohne außenpolitische Erfahrung.  Für das weltweit bedeutsame Präsidentenamt sei er nicht geeignet.

Der NATO-Doppelbeschluss brachte Schmidt viel Kritik aus der eigenen Partei ein. Neben der SPD formulierte die anwachsende Anti-Atom- und Friedensbewegung ihren Widerstand. In dieser Protestwelle ging unter, dass sich der Bundeskanzler die sogenannte »Nulllösung« als Verhandlungsergebnis wünschte, also einen Verzicht auf die Nachrüstung bei gleichzeitiger Fortsetzung der Entspannungsbemühungen.

Aus: Meik Woyke, Helmut Schmidt. 100 Seiten, Reclam Verlag: Ditzingen 2018.

Hier mehr zur Aktion #HelmutSchmidt101 erfahren.

Gibt es etwas, was Sie schon immer über Helmut Schmidt wissen wollten? Schicken Sie uns Ihre Fragen an info@remove-this.helmut-schmidt.de.

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden