Expertenrunde diskutiert Konzept für Schmidt-Ausstellung in Hamburg

Baustellenbesichtigung am Kattrepel: Im Hamburger Kontorhausviertel verschafften sich die Expertinnen und Experten einen Eindruck von der künftigen Ausstellungsfläche.

© Sawatzki

Die geplante Dauerausstellung über Helmut-Schmidt, die voraussichtlich zum Jahreswechsel 2019/2020 in Hamburg eröffnet werden soll, nimmt erste Formen an.

In einem ganztägigen Kolloquium haben Expertinnen und Experten ein erstes Konzept für die Gestaltung und Gliederung der Ausstellung diskutiert. Zu Beginn der Tagung, die an der ehemaligen Wirkungsstätte Helmut-Schmidts im Hamburger Pressehaus stattfand, verschaffte sich die Expertenrunde, die aus Kuratoriumsmitgliedern der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung, Historikern, Gestaltern, Museumsdirektoren und Ausstellungsmachern bestand, einen ersten Eindruck auf der Baustelle. In dem ehemaligen Ladenlokal am Kattrepel im Hamburger Kontorhausviertel soll auf rund 450 Quadratmetern das neue Helmut-Schmidt-Forum entstehen. Bis zur Eröffnung haben Planer, Architekten und Handwerker jedoch noch alle Hände voll zu tun. Nach der Ausschreibung soll im Sommer mit den ersten Umbauten begonnen werden.

Einen ersten Einblick in die künftigen Ausstellungsräume gewährt eine temporäre Fotoausstellung, die zum 100. Geburtstag Helmut Schmidts, die im Dezember 2018 in den Räumen am Kattrepel gezeigt werden soll.

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden