Helmut Schmidt-Valéry Giscard d’Estaing-Preis verliehen

Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes zeichnet acht Studierende aus

Am 13. Juli 2021 verlieh der Förderverein des Deutsch-Französischen Hochschulinstituts (DFHI) der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes den Helmut Schmidt-Valéry Giscard d’Estaing-Preis. Acht Studierende, die den Gedanken des DFHI und Europas in sich tragen, wurden ausgezeichnet: Veronique Stein, Andrea Singer, Ludovic Lang, Arsène Apegoui, Sina Tabassomi, Alexandre Guidoux und Florian Weiss sowie der Sonderpreisträger Loïc Schmelzer. 

„Ganz im Sinne der beiden Namensgeber des Preises zeigen diese acht jungen Menschen, dass es mit Dialog und innovativem Miteinander bessergeht und man mehr ist als nur die Summe seiner Einzelteile.“, so Prof. Dr. Steffen Hütter, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins. „Bravo an die Jugend und weiter so!“

Der Förderpreis trägt seit 2019 den Namen „Helmut Schmidt-Valéry Giscard d'Estaing-Preis“, denn Bundeskanzler Helmut Schmidt und Staatspräsident Valéry Giscard d’Estaing gründeten am 15. September 1978 auf dem deutsch-französischen Gipfel in Aachen das DFHI per Staatsvertrag. Beide Staatsmänner lebten die Idee eines geeinten Europa und brachten sie voran – auch weit über ihre aktive politische Zeit hinaus. Der Preis soll an ihre Verdienste und ihr Engagement für Europa erinnern.

Mehr über die Projekte der Preisträger*innen lesen Sie hier.