Über uns

Die Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung erinnert an einen der bedeutendsten deutschen Staatsmänner des 20. Jahrhunderts und befasst sich als zukunftsorientierte Denkfabrik mit Fragestellungen, die auch den Vordenker Schmidt bewegten. Drei übergeordnete Themenfelder stehen im Mittelpunkt der programmatischen Stiftungsarbeit: 1. Europa und internationale Politik, 2. Globale Märkte und soziale Gerechtigkeit sowie 3. Demokratie und Gesellschaft.

Eng vernetzt mit diesen Programmlinien spiegelt die ständige Ausstellung „Schmidt! Demokratie leben“ in der Hamburger Innenstadt ein knappes Jahrhundert deutscher und internationaler Zeitgeschichte wider. Sie ordnet das Wirken ihres Namensgebers in aktuelle und geschichtliche Zusammenhänge ein. Im Helmut Schmidt-Archiv in Hamburg-Langenhorn macht die Stiftung die privaten Dokumente von Schmidt und seiner Frau Loki der Forschung zugänglich und gewährt der Öffentlichkeit Zugang zum ehemaligen Privathaus der Schmidts.

Die Stiftung ist vom Bundestag 2017 als eine der sechs überparteilichen Politikergedenkstiftungen des Bundes eingerichtet worden. Sie wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Standort

Der Hauptsitz der Stiftung liegt im Kontorhausviertel in der Hamburger Altstadt. Das Viertel mit dem berühmten Chilehaus ist 2015 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden. Hier im Kattrepel 10, neben dem Pressehaus der Zeit, das 2016 Helmut-Schmidt-Haus benannt worden ist, arbeiten der Vorstand und die Mitarbeiter*innen. Im Erdgeschoss des Stiftungsgebäudes ist seit Juni 2021 die repräsentative Ausstellung „Schmidt! Demokratie leben!“ zu sehen.

Am ehemaligen Wohnsitz der Familie Schmidt im Neubergerweg in Hamburg-Langenhorn ist das Wohnhaus der Schmidts sowie das Helmut Schmidt-Archiv (s. Foto) zu finden. Die privaten Wohnräume sind in einem virtuellen Rundgang zu besichtigen.
Das benachbarte Helmut Schmidt-Archiv steht der wissenschaftlichen Forschung offen.