Beteiligungsprofis in der Demokratie. Zur Professionalisierung und Kommerzialisierung einer Wachstumsbranche

In: Leviathan – Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft, Heft 3, 2023.

Autor/in:Eva Krick
Viele gezeichnete kleine Personen mit unterschiedlichen Berufen

Der Beitrag fokussiert auf eine Akteursgruppe, die potenziell erheblichen Einfluss auf Demokratieentwicklung und -qualität nehmen kann, bisher im deutschen Kontext aber noch kaum untersucht wurde. Im Zentrum steht das Wirken von „Beteiligungsprofis“, also hauptberuflich mit der Realisierung von Bürgerbeteiligung beschäftigten Akteuren. Es wird gefragt: Wie beeinflussen Beteiligungsprofis die Demokratieentwicklung? Die Studie ordnet zunächst die Tätigkeitsbereiche von Beteiligungsprofis verschiedenen Organisationstypen zu und zeichnet dann die Entwicklung der Branche in Deutschland in quantitativer und qualitativer Hinsicht nach. Schließlich werden die Auswirkungen der Professionalisierung und Kommerzialisierung des Feldes auf die Beteiligungspraxis und die Legitimität von Bürgerbeteiligung diskutiert. Der empirische Teil der Studie beruht vor allem auf der Auswertung von Interviews mit Beteiligungsprofis, Branchenverzeichnissen und zahlreichen Dokumenten wie etwa Gütekriterien oder Positionspapieren. In theoretischer Hinsicht wird insbesondere auf Ansätze der Professionssoziologie und der Demokratietheorie zurückgegriffen.

Link zur Studie

Autorin: Dr. Eva Krick

Programmleitung „Demokratie und Gesellschaft“

Dr. Eva Krick ist neben ihrer Tätigkeit bei der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung an die Universität Mainz und das SKAPE Centre for science, knowledge and policy der University of Edinburgh angebunden. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählen Bürger*innenbeteiligung und demokratische Innovationen, das Verhältnis von Wissen und Politik, Demokratietheorie sowie Governance- und Institutionenanalysen.

Teile diesen Beitrag: