„Schmidt! Demokratie leben“ feiert Einjähriges

Stiftung zieht positive Bilanz und bietet spannende neue Angebote in der Ausstellung

Die Einträge im Gästebuch der Ausstellung sprechen für sich: „Eine sehr schöne Ausstellung für eine tolle Persönlichkeit der deutschen Geschichte!“, „Zufällig im Vorbeigehen entdeckte Ausstellung. Toll gemacht! Die vielen modernen Medien. Vielen Dank an alle Beteiligten. Es war uns eine Freude. Helmut Schmidt mach et juut da oben.“, „Eine wirklich exzellente Ausstellung, besonders hervorzuheben: 1) guter knapper Film 2) Darstellung des gesamten Lebens 3) auch Exponate aus dem persönlichen Bereich. Insgesamt: Sehenswert!“.

Vor genau einem Jahr wurde in der Hamburger Innenstadt die Ausstellung „Schmidt! Demokratie leben“ feierlich eröffnet – pandemiebedingt zwar etwa ein halbes Jahr später als geplant, doch nichtsdestotrotz mit großem Erfolg. Mehr als 5.000 Gäste haben seither die Ausstellung besucht, sind eingetaucht in 100 Jahre Zeigeschichte und haben mitgemacht bei Führungen, Workshops, Umfragen oder indem sie eigene Erinnerungen eingebracht haben.

Die Ausstellung präsentiert Leben und Wirken von Helmut Schmidt in vier Teilen: Im Zentrum stehen die Kanzlerjahre, eingeleitet von zwei Abschnitten über den Menschen Helmut Schmidt und seinen politischen Werdegang in den 1950er- und 1960er-Jahren. Den Abschluss bildet ein Blick auf die produktiven Jahre „außer Dienst“. Private Erinnerungsstücke wie ein handgeschnitztes Schachspiel aus der Kriegsgefangenschaft, ein selbstgebastelter Kalender für seine Frau Loki oder die typische Elblotsenmütze sind ebenso zu sehen wie politische Exponate; etwa der Nachbau eines „Atom-Rucksacks“ der US-Armee oder der Dienstkalender des Bundeskanzlers aus der Zeit des RAF-Terrorismus. So lernen die Besucher*innen sowohl den Menschen als auch den Politiker Helmut Schmidt kennen.

Die Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung (BKHS) bietet rund um den ersten Geburtstag der Dauerausstellung zahlreiche neue Angebote, mit denen sie den Dialog zwischen den Generationen fördert und ein Lebensthema ihres Namensgebers vermittelt: die Demokratie.

Am 18. Juni lädt sie unter dem Motto „Durch 100 Jahre mit Schmidt! Großeltern und Enkel auf Zeitreise“ zu einer besonderen Tour durch die deutsche Geschichte ein. Eltern, Tanten, Onkel und alle anderen Familienmitglieder sind natürlich genauso angesprochen, an dieser Mehrgenerationenführung teilzunehmen und sich mit Helmut Schmidt auf Zeitreise zu begeben. Es gibt zwei Termine: um 11:30 Uhr und um 15:00 Uhr; die Führungen dauern jeweils eine Stunde und sind kostenlos. Eine Anmeldung per Mail ist erforderlich unter buchung@remove-this.helmut-schmidt.de.

Darüber hinaus finden regelmäßig öffentliche Führungen durch die Ausstellung statt sowie Stadtführungen „Auf den Spuren von Helmut Schmidt“ durch die Hamburger Innenstadt. Auch private Gruppenführungen bietet die Stiftung an. Alle Angebote sind hier kostenlos buchbar.

Blick auf einige Thementische und bedruckte Trennwände in den Ausstellungsräumlichkeiten.

© BKHS/Michael Zapf

Teile diesen Beitrag: